Lebensquelle Wasser

Lebensquelle Wasser - Verantwortung global

Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Es ist Lebensgrundlage für alle Menschen, Tiere und Pflanzen auf unserer Erde. Sauberes Wasser ist jedoch nicht überall auf der Welt gleichermaßen und selbstverständlich verfügbar. Darüber hinaus ist es z. B. durch Verschmutzung und kommerzielle Ausbeutung zunehmend den unterschiedlichsten Gefährdungen ausgesetzt. Daher bedarf dieses kostbare Geschenk der Natur unseres besonderen Interesses und Schutzes – auf lokaler, regionaler wie auf globaler Ebene.

Um die Menge der Süßwasserressourcen steht es in einer ganzen Reihe von Ländern schlecht, noch düsterer wird das Bild, wenn man den tatsächlichen Versorgungsgrad der Bevölkerung mit sauberem Wasser betrachtet. An der Wende zum 21. Jahrhundert waren in den weniger entwickelten Ländern über 1,2 Milliarden Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser.

 

Global denken, konkret handeln
Die Stadtwerke Waiblingen haben sich vorgenommen, kleinere Wasserprojekte in ärmeren Ländern der Erde in bescheidenem Rahmen zu unterstützen.

So wurde im Jahr 2005 ein Wasserprojekt im Norden Brasiliens in der Gemeinde Nova Sociedad finanziell unterstützt. Eine Spendensammlung wurde im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lebensquelle Wasser“ durchgeführt, an der sich viele interessierte Bürger und die Stadtwerke beteiligten. Am Ende konnte ein erfreulicher Spendenbetrag bereitgestellt werden.

Im Jahr 2006 wurde ein weiteres Wasserprojekt in Amazonien (Brasilien) in der Gemeinde Tucuma mit einer Geldspende unterstützt. Die Stadtwerke hatten am Tag der offenen Türen im Oktober 2006 zu Spenden aufgerufen. Erfreulich viele Besucher gaben einen Obolus und darüber hinaus auch die Stadtwerke, womit letztendlich auch für dieses Wasserprojekt ein runder Betrag überwiesen werden konnte.

Auch 2007, 2008 und 2009 haben die Stadtwerke jeweils eine Spende von 500,00 € für Wasserprojekte bereitgestellt.

Im Jahr 2010 unterstützten die Stadtwerke ein Projekt in der Ansiedlung "Castanheiro" im brasilianischen Bundesstaat Para/Amazonien. Größtes Problem dort war neben vielen anderen das Wasserproblem. Immer wieder kam es zu Erkrankungen. Zur Verbesserung der Lebenssituation für die dort ansässigen 220 Einwohner wurde ein Brunnen mit einer kleinen Wasserversorgung aus Spenden und mit Eigenleistung aufgebaut.

Im Jahr 2011 und zuletzt 2012 wurde der Schule St. Antonio bei Anapu an der Transamazonica eine Spende gegeben. Dort soll eine Brunnenanlage mit Solarpumpe und eine Beleuchtung mit Solarstrom gebaut werden.

Sauberes Trinkwasser für die Gemeinde Franca in Amazonien
Franca ist eine kleine Gemeinde mit 35 armen Familien. Die Leute müssen das Wasser mit Eimern aus oft verunreinigten Brunnen holen. Nun soll ein Tiefbrunnen gebohrt werden um an sauberes Grundwasser zu kommen. Zudem will man das Wasser in einem Behälter sammeln und von dort aus die Gebäude versorgen. Die Stadtwerke haben am 5. Oktober 2013 bei einem "Tag der offenen Tür" zu Spenden für ein Wasserprojekt in Amazonien aufgerufen. Dieser Tag fand aus Anlass der Einweihung des neuen Wasserbehälters Stuttgarter Straße statt. Gäste und Besucher spendeten dankenswerterweise mehr als 300 Euro. Die Stadtwerke legten einen Betrag dazu, so dass letztendlich eine erfreuliche Spende von 600 Euro zusammen kam.

Am 22. März 2015 wurde eine Spendenaktion am "Tag der offenen Tür / Tag des Wassers" am Wasserturm Waiblingen durchgeführt, mit der Wasserprojekte von vier kleineren Dörfern im Gemeindegebiet von Santarem (Nordbrasilien) unterstützt werden.

Die gesammelten Spenden und ein zusätzlicher Betrag der Stadtwerke ergaben am Ende eine stattliche Geldspende in Höhe von 500,- Euro.

Die Geldspenden zur Unterstützung der Wasserprojekte wurden an „POEMA e. V. Stuttgart“, Armut und Umwelt in Amazonien, übergeben. „POEMA“ sorgt vor Ort für die Umsetzung. Da sind zum einen der Transport von Material, das Bohren des Brunnens und die Montage der Anlage zum anderen die Kostentragung für Pumpe, Leitungen und Wasserbehälter. Die Einwohner übernehmen die Arbeiten zur Anbringung des Wasserbehälters und das Herstellen der Leitungsgräben in die Häuser.

Die Stadtwerke Waiblingen stellen sich ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung und wollen dies auch zukünftig tun.